Über die C4-Gesellschaft





Die C4-Gesellschaft wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, die C4-Homöopathie zu erforschen, zu fördern, zu pflegen und zu verbreiten. Zu diesem Zweck werden ein bis zwei Mal im Jahr Seminare angeboten, das können Verreibungen aber auch Vortragsveranstaltungen sein. Die Verreibung in einer Gruppe bietet zusätzlich den Vorteil, sich auszutauschen und an den Prozessen der anderen teilzuhaben.

Die Grundlage der C4-Homöopathie ist die Verreibung von Stoffen nach der von Hahnemann entwickelten Potenzierungsmethode. Der Unterschied liegt jedoch darin, die Stoffe über die C3 hinaus bis zur C4 zu verreiben. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich durch die stufenweise Verreibung unser Verständnis von den Wirkweisen der Substanzen erweitert.

Die ersten Verreibungen bis zur C4 wurden Anfang der neunziger Jahre von Edith Dörre, Witold Ehrler und Jürgen Becker durchgeführt, die damit die C4-Homöopathie begründeten.